Intensives Sommertraining in Champéry

In den ersten beiden Augustwochen hat Romana Kaiser am 3. Summer Camp 2017 der skatingschool von Stéphane Lambiel in Champéry teilgenommen. Zufrieden schaut sie auf das interessante und abwechslungsreiche Training zurück. Die verschiedenen Coaches, in ihrem jeweiligen Fach von Weltklasse-Ruf, zeigten sich vom Einsatzwillen und der Trainingsatmosphäre begeistert. Das Teilnehmerfeld war sehr international, die Läufer kamen von überall, USA, Japan, England, Lettland, Schweiz, Schweden, Finnland, Italien, Deutschland, und mit Romana Kaiser auch aus Liechtenstein. Durch die ruhige Stimmung in den Bergen und das gemeinsame Essen entstand auch persönlich ein gutes Gemeinschaftsgefühl. In der ersten Woche war Romana in der zweiten Leistungsgruppe eingeteilt und konnte die Challenge zur Teilnahme am Showcase, einer Art Schauprogramm, gewinnen. In der zweiten Woche trainierte sie in der obersten Leistungsgruppe mit.

On Ice – Training:
Im sehr gut organisierten Eistraining wurde am Morgen in einer Lektion in den Skating Skills an den Schritten und einem Sprung trainiert. Im Improvisationstraining standen Ausdruck wie beispielsweise Armbewegungen und Musikinterpretation im Zentrum. Das weitere Training war in vier 25-Minuten-Blöcken gegliedert. Dazu gehörte das Halbprivattraining in einer Dreierguppe mit Robert Dierking, der in den USA als Läufer mehrere Titel gewonnen hatte, sowie das Privattraining mit Peter Grütter und Stéphane Lambiel, der mit Romana vorwiegend an den Schritten trainierte. Mit der Choreographie-Trainerin Salome Brunner, mit der Romana schon seit Jahren zusammenarbeitet, wurde am Kurzprogramm und an der Kür gefeilt. Im selbständigen Training blieb Zeit für die Repetition und das individuelle Training an den Elementen. Schliesslich gab es auch kurze Einheiten von Powerskating, dem Training im Schnell-Fahren, das im gutbesetzten Athletenfeld viel Kraft forderte.

Off-Ice Ballett
Sehr begeistert war Romana vom Ballett- und Pilates-Training mit Lesli Wiesner, einer früheren Solistin in Los Angeles und Zürich. Sie verstand es, den tänzerischen Ausdruck mit viel positiver Energie zu verbinden. Sie verband das Eislaufen mit dem Ballett und den theoretischen Ausführungen von Trainings-Altmeister Peter Grütter. Immer gut gelaunt pushte sie die Athleten, wenn sie vom intensiven Training auch schon etwas müde waren. Ihre Erfahrung als Dance-Captain im Musical „Cats“ vermittelte die Lehrerin in zwei sehr ansprechenden Trainingseinheiten „Musical und Eis“.

Off-Ice Kondition

Auf eine ungewöhnliche Art führte Nicolas Fischer das Konditionstraining. Er ist vielfacher Schweizermeister im Seilspringen und Vize-Schweizermeister in Karate und arbeitet mit seinem Wissen über Bewegungswissenschaften mit verschiedensten Sportlern zusammen.

Rückblickend fasst Romana zusammen, dass sie sich in diesen zwei Wochen vor allem läuferisch weiter entwickeln konnte. Sie hat intensiv auch an allen Dreifachsprüngen trainiert. Wesentlich öfter ist sie zur Vorbereitung der beginnenden Saison auch die Programme gelaufen. Zwei grosse internationale Wettkämpfe stehen im September an, nämlich die ISU-Challange Lombardia Trophy 2017 in Bergamo sowie der Olympia-Qualifikationswettkampf Nebelhorn Trophy 2017 in Oberstdorf.

–>Galerie